Mein Angebot

Lernen und Entwicklung geschieht immer dann, wenn dafür „sichere Räume“ geöffnet werden. Dafür stehe ich. Ob für die Gestaltung von individuellem Lernen, Lernen im Team oder auf organisationaler Ebene: es geht mir um eine Stärkung von Selbststeuerung und Engagement, eine Förderung gemeinsamer Lernprozesse, den Aufbau von (z.B. Methoden- und Sozial)Kompetenzen sowie eine flexible Anpassung der Lern-Formate an neue Anforderungen.

Da erfolgreiches Lernen immer einen Praxisbezug braucht, sorge ich dafür, das Lernen/Entwicklung und Arbeiten eng mit einander verzahnt sind. Ich arbeite nach einem ganzheitlichen Ansatz (genuine contact), der individuelles und organisationales Wachstum mit einander verbindet. Nach Bedarf integriere ich aktuelle Methoden und digitale Tools.

Individuelle Entwicklung begleiten

Die Auswahl des „richtigen“ Jobs zum Start in das Berufsleben ist erst der Anfang. Eine Vielzahl weiterer (beruflicher) Entscheidungen werden folgen, will man z.B. Beruf und Familie unter einen Hut bringen, einen Karrieresprung machen, in einem neuen Job/einer neuen Rolle “Fuß fassen”, das Unternehmen für die weitere Entwicklung verlassen oder noch einmal etwas ganz neues lernen möchte. Die wenigsten werden mit dem Job aufhören, mit dem sie angefangen haben.

Diesen Prozess begleite ich längerfristig – oder an bestimmten „Weggabelungen“. Ich arbeite dabei – individuell oder auch in kleinen Gruppen – nach einem ganzheitlichen Ansatz (Genuine Contact) sowie Elementen der Transaktionsanalyse. Ich ermögliche den Coachees, in einem sicheren und lebensbejahenden Rahmen neu über ihre Themen nach zu denken, unbewusste Potentiale auf zu decken, ihre Kreativität für Lösungen zu nutzen und diese mit entsprechendem Commitment um zu setzen.

Nach Bedarf integriere ich Methoden der Persönlichkeits-Diagnostik (z.B. Predictive Index oder Lead2gether) oder kombiniere das Coaching für Führungskräfte in agilen Umfeldern mit der LEADA App). Die Gespräche können auf Wunsch auch teilweise per Skype stattfinden.

(Selbst-)Führungskompetenzen ausbauen

Die Anforderungen an Führungskräfte sind vielfältig: Führung gleichzeitig in agilen und hierarchischen Strukturen, Fachkräftemangel, Integration von langjährigen und jungen Mitarbeitern, Unterstützung der Mitarbeiter im Lebenslangen Lernen, Steuerung von Innovation und Change, Arbeit an Performance und Engagement, Druck von Unten und Oben… Aber Leadership ist auch ein Handwerk, eine Kunst, die man Lernen und immer weiter verfeinern kann. Und die erst einmal bei jedem selbst anfängt: Selbstführungs-Kompetenz als Schlüsselkompetenz für jeden. Vor allem aber als Basis für gute Führung.

In Inhouse oder unternehmensübergreifenden Workshops bringe ich 10 – 12 Führungskräfte (über mehrere Module) immer wieder zusammen. Ich unterstütze sie dabei, sich ihrer ganz persönlichen und gemeinsamen Herausforderungen bewusst zu werden, sich auf Basis des Organisations-Kompass eigene Lernziele zu setzen und unter Einsatz vielfältiger Methoden und Tools (u.a. Kurz-Impulse, Reflexionen, Collaboration Tools) in einen gemeinsamen Lernprozess ein zu steigen. Dieser beleuchtet neben der Individual-Ebene immer auch Aspekte der Team- und Organisations-Ebene und bietet einen geschützten Raum, zum experimentieren.

Ziel ist es, sich mit verändernden Werten der Organisation aus einander zu setzen, eigene Haltungen zu reflektieren und das Handlungsspektrum für die veränderte Arbeitswelt zu erweitern. Und sich gleichzeitig hilfreiche Lernkompetenzen an zu eignen, um den eigenen Lernprozess selbstgesteuert (z.B. in Form von Mentoring Circles) fort zu setzen.

Auf Wunsch können auch hier bewährte diagnostische Tools ein gesetzt werden, die eine Standortbestimmung unterstützen.

Beispiel: Leadership Lab

Ideen und Engagement durch Beteiligung

Ob mit World Café, OpenSpace oder Zukunftswerkstatt oder einer Kombination aus verschiedenen Elementen. Sei es in Change-Prozessen, für die Entwicklung neuer Ideen, zum Erfahrungsaustausch oder einfach zur Verbesserung der Zusammenarbeit: Das ganze System in einen Raum und ins Gespräch zu bringen, Mitarbeiter zu beteiligen, führt die Menschen neu zusammen, setzt Energien frei, nutzt die Weisheit der Gruppe und bringt neue Ideen hervor oder steigert Verständnis und Akzeptanz von Veränderungen.

Großgruppen-Events können zum Start oder idealerweise als Teil eines gesamten Veränderungsprozesses eingesetzt werden. Ich unterstütze sie bei der Wahl der passenden Methode, der Konzeption, der Organisation sowie der Moderation und im Follow-up ihrer Veranstaltung.

Referenzen:
  • EKD (Evangelische Kirche Deutschland):
    Zukunftswerkstatt mit 50 IT-Koordinatoren, 2016
  • HIBB (Hamburger Institut für berufliche Bildung):
    Schulleitertagung mit 60 Teilnehmern, 2018
  • BMG (Bundesministerium für Gesundheit):
    Abteilungsleiter-Tagung mit 70 Teilnehmern, 2018
  • FSH (Frauenselbsthilfe nach Krebs):
    Netzwerktagung im OPEN-SPACE Format mit 500 Teilnehmern, 2018
Team-Performance stärken

Der talentierteste Mitarbeiter ist „verloren“, wenn es im Team nicht funktioniert, das Team „off-task“ ist. Und selbst hoch-performante Teams müssen sich aufgrund von internen oder externen Einflüssen immer wieder neu justieren. Team-Engagement und Teamperformance sind keine Selbstläufer, sondern Ergebnis permanenter Arbeit „am System“. Ob zum Start, in Konfliktsituationen, zur Förderung von Agilität und Selbstorganisation, zur Erarbeitung einer neuen Strategie, für die Begleitung eines jährlichen Offsite – oder zu ganz speziellen Themen: Ich sorge für den Prozess und dafür, dass sie sich voll und ganz auf ihre Themen konzentrieren können.

Gemeinsam mit ihnen entwickele ich ein auf die Situation passendes Konzept, moderiere ihren Workshop und unterstütze sie im Follow up. Dabei arbeite ich sehr interaktiv und berücksichtige unterschiedliche Lerntypen bei der Methoden-Auswahl. Themenabhängig integriere ich z.B. Lego Serious Play, Elemente von Design-Thinking, Liberating Structures oder Team-Aufstellungen.

Referenzen:
  • APZ Königslutter:
    Teamworkshop mit dem Personalbereich zum Thema Feedback-Kultur
  • Zahnarztpraxis Kitzbühel:
    Teamworkshop zur Verbesserung der Zusammenarbeit
  • Betriebsratsteam Versicherung:
    Teamworkshop Konfliktmanagement
Neue Lernkultur/-Kompetenzen entwickeln

Lernen auf Vorrat ist out! Dafür rücken Learning on Demand, Workplace Learning, mehr informelle und gemeinsame Lernformate und die Selbststeuerung des eigenen Lernfortschritts immer mehr in den Fokus. Das bedeutet neue Rollen und Kompetenzen für Personalentwicklung, Führungskräfte und Lernende. Aber genauso auch die Gestaltung einer neue Arbeits- und Lernkultur, in der Lebenslanges Lernen einen selbstverständlichen Platz erhält.

Ich begleite sie und ihre Organisation in diesem grundsätzlichen Veränderungsprozess zur Stärkung des Agilen Lernens oder organisiere einen LernCampus für alle, der Bedeutung und Möglichkeiten des Lebenslangen Lernens zum Thema macht.

Für einzelne Mitarbeiter, ganze Teams oder spezielle Mitarbeitergruppen entwickele und begleite ich darüber hinaus individuell zugeschnittene „Learning Journeys“. Auf Basis einer individuellen Standortbestimmung definieren die Teilnehmer ihre Lernziele und übernehmen Verantwortung für ihren Lernprozess. Ich unterstütze mit thematischen Impulsen, Methoden zur Stärkung des gemeinsamen Lernens (z.B. Working out loud, Kollegiale Beratung, Peer-Gruppen), des informellen Lernens (z.B. über MOOC’s, BarCamps, Twitter) oder zur Entwicklung neuer Ideen (z.B. Design Thinking). Praktische Umsetzung am Arbeitsplatz, regelmäßige Reflexionen und Feedback sind wesentlicher Bestandteil des neuen Lernens.

Beispiel: Collective Discovery

Referenzen:
  • Genuine Contact Organization:
    Moderation des deutschen Mentoring Circles, Oberursel 2018
  • Ministerium für Heimat, Bau, Gleichstellung NRW:
    Moderation eines Design-Thinking Workshops für ehrenamtliche Denkmalsvermittler, Düsseldorf 2019
Impulse zum Weiterdenken

Sie wünschen sich eine Keynote als Auftakt zu einer Veranstaltung? Oder einen Kurz-Impuls in einem Workshop?

Ob Feedbackkultur, NewWork, Ambidextrous Leadership, Selbstorganisation, Employee Engagement, Workplace Learning, Neue Lernkultur oder Wie Change-Prozesse gelingen… – sprechen sie mich gerne an.

Referenzen:
  • NewWork im Handwerk:
    Hannover Impuls & Handwerkskammer Hannover 2018
  • Feedbackkultur und Systeme:
    GKVI Wuppertal 2018
  • Erfolgreicher Change-Prozess:
    LiGA NRW 2018
Mit HR Kompetenz verstärken

Nicht immer ist die Vakanz schnell genug besetzt, um an den laufenden Projekten weiter zu arbeiten. Und manchmal braucht es auch nur eine externe Unterstützung für einen gewissen Zeitraum. Mit meiner langjährigen Erfahrung als Personalleiterin stehe ich ihnen insbesondere in Themen der Personal-/ Führungskräfte- und Organisationsentwicklung als Interims-Managerin (in Teilzeit) zur Verfügung.

Referenzen:
  • Lenze AG, Hameln

Kundenstimmen

„Sie und ihr Team haben die wichtige Aufgabe der Moderation souverän gemeistert und zu jeder Zeit Ruhe und Freude … ausgestrahlt – insbesondere auch während der Workshops im “Design Thinking” Format. Dieser neue Ansatz war für uns eine sehr lohnende Erfahrung …“

Marco Mendorf (FDP-Bundesgeschäftsführer) an Frank Kübler (SYNK-Group, Dezember 2018)

„Martina Baier war in ihrer unaufgeregten und freundlichen Art eine perfekte Moderatorin für den Kick-Off-Workshop unseres Wohnprojekts. Vielfältige Methoden entlang eines klaren roten Fadens haben zu intensiven Begegnungen und Gesprächen in unserer inklusiven Wohngruppe geführt und eine gute Grundlage gelegt für die Organisation unseres weiteren Zusammenlebens.“

Rebekka Jakob (Wohnprojekt “Wir leben zusammen”, Hannover, April 2018)

„Herzlichen Dank, dass Sie mit Ihrer kompetenten und flexiblen Moderation, insbesondere durch Ihr stets ruhiges, unaufgeregtes und jederzeit souveränes Agieren, entscheidend zum Erfolg der Zukunftswerkstatt beigetragen haben.  Es ist ihnen gelungen, eine kreative Atmosphäre zu schaffen. So konnte das Ziel erreicht werden, die Teilnehmenden auf die anstehenden zukünftigen Herausforderungen zu fokussieren und … einen starken Impuls für weiterführende Aktivitäten zu geben …“

Wolfgang Fischer (IT-Koordinator, EKD, Hannover, Juni 2017)